Zum Inhalt springen

Spotlight

Kernige Schachfiguren: Anorganik ist am Zug

Gießereichemie ist eine komplexe Wissenschaft mit erklärungsbedürftigen Produkten. So mancher Laie steigt gedanklich schnell aus, will man ihm die anorganische Binder-Technologie näherbringen. Um die Thematik anschaulich zu machen, haben sich unsere Fachleute etwas besonderes einfallen lassen: ein Schachspiel mit Figuren aus anorganisch gebundenem Sand.

Herausforderung und Idee

Für Bildhauer ist die Gestaltung von Schachfiguren eine beliebte Herausforderung. Ob Holz, Stahl, Ton, Elfenbein, Glas oder Kunststoff – es gibt wohl kaum einen Werkstoff, aus dem schon nicht einmal Schachfiguren kreiert wurden. Aber aus Sand?
Bei dem originellen Anorganik-Schachspiel von Hüttenes-Albertus lassen sich die Figuren nicht nur bewegen, ohne zu zerfallen, sie halten auch Belastungen (wie z.B. Feuchtigkeit) stand und demonstrieren eindrucksvoll, wie Gießereichemie zum Einsatz kommt.


Von der Idee zum fertigen Spiel

Die einzelnen Schachfiguren wurden wie Gießereikerne aus Sand und dem anorganischen HA-Bindersystem Cordis hergestellt. Um schwarze und weiße Figuren zu erhalten, entschied man sich für Spezialsande, die von Natur aus die richtige Farbe haben: Bauxitsand und Badger-Sand.

    Der Weg von der ersten Idee bis zu den fertigen Schachfiguren war mit Herausforderungen gepflastert. Neben ihrem Tagesgeschäft arbeiteten Mitarbeiter verschiedener HA-Abteilungen und Geschäftspartner zusammen, um die einzelnen Aufgaben zu lösen: von der Gestaltung erster Entwürfe über den Modellbau, die Optimierung des eingesetzten Bindersystems, den Bau der Kernwerkzeuge bis hin zum Kernschießprozess.
    Gemeinsam mit einem Modellbauer gestaltete das HA-Team zunächst die optimale Form für jede einzelne Figur.

     

    In Kooperation mit dem Werkzeugbauer Rampf Tooling Solutions wurde anschließend ein Kernkasten aus einem neuartigen Kunststoff-Material entwickelt.
    Als alle Werkzeuge, Formen und Bindemittel optimiert waren, ging es ans Kernschießen. In insgesamt vier Durchgängen (2 für weiße und 2 für schwarze Kerne) wurde der mit dem Cordis-Binder und dem Additiv Anorgit gemischte Sand mit Druck in die beheizten Kernkästen geschossen und durch Wärme ausgehärtet.


    Überzeugendes Ergebnis

    Mithilfe des anorganischen Bindersystems ließen sich die kernigen Figuren perfekt ausschießen.

    • Sie sind stabil (auch lagerstabil)
    • gesundheitlich unbedenklich
    • sowohl optisch als auch haptisch sehr gefällig.


    Dank der anorganischen Binder bleiben die weißen Spielfiguren auch dauerhaft hell, ohne nachzudunkeln.