Zum Inhalt springen

Spotlight

Individuell innovativ: Lagerstabile Anorganik-Lösung für Mercedes Benz Cars

Die Vorteile einer anorganischen Kernfertigung sind vielfältig. Sie reichen von Aspekten des Umweltschutzes, über die Verbesserung der Arbeitsbedingungen bis zu Kostenvorteilen und positiven Auswirkungen auf die Produktivität der Gießereien.
Das Beispiel des in der Aluminiumgießerei der Mercedes Benz Cars AG (MB Cars) in Mettingen, bei Stuttgart weiterentwickelten Seriensystems zeigt den Erfolg eines sehr individuell auf den jeweiligen Gussprozess und die Gegebenheiten in der Gießerei abgestimmten Systems zur Kernfertigung.

Der Schutz der Umwelt und die Bestrebung, den eigenen CO2-Fußabdruck so gering wie möglich zu halten, stehen für MB Cars schon lange im Fokus. Das Ziel: Eine nahezu emissionsfreie Gießerei. In diesem Zusammenhang entschied sich das Unternehmen bereits frühzeitig für die Einführung einer anorganischen Kernfertigung. Gemeinsam mit HA erfolgte zu Beginn die Umstellung von fünf bereits bestehenden Cold-Box-Kernschießmaschinen auf anorganische Binder. Seit 2011 fertigt Mercedes Benz Cars in Mettingen nun im Serienguss erfolgreich anorganische Kerne für komplexe Gussteile, wie etwa Wassermäntel für Zylinderköpfe.

Die Herausforderungen

Die besonderen klimatischen Bedingungen in der Gießerei mit Lage am Neckar und das eingesetzte Gießverfahren (Rotacast-Verfahren) waren schon seit Beginn der Umstellung auf anorganische Binder eine Herausforderung.

Als Servicepartner an der Seite der Gießereien entwickelte HA das individuelle Bindersystem für MB Cars kontinuierlich weiter und stimmte dieses passgenau auf alle speziellen Wünsche und Anforderungen der Gießerei ab.
MB Cars legte den Fokus insbesondere auf eine hohe Lagerstabilität der Kerne, eine geringe Feuchtigkeitsaufnahme und geringes Gasbildungspotential, sowie auf die exzellente Regenerierbarkeit des Formgrundstoffs. Denn: Der regenerierte Sand wird bei MB Cars zu 100 % wiedereingesetzt und im Kreislauf gehalten.

Eine weitere wesentliche Anforderung an das Bindersystem: Ein Binder für alle Kerne. Die Fertigung verschiedener Kerne mit unterschiedlichen Größen, Wandstärken und Geometrien mit nur einem Binder sollte ermöglicht werden.

Durch intensive Forschungsarbeit in unserer Abteilung für Forschung und Entwicklung in Hannover sowie Tests im HA Center of Competence konnte den Anforderungen des Kunden nach einem lagerstabilen, robusten anorganischen System entsprochen werden.

Im HA CoC wurden die Fertigungsparameter der Gießerei genau nachgestellt, um das anorganische Bindersystem speziell ausrichten und optimal für den Serieneinsatz abstimmen zu können.

Die individuelle Lösung

Das in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden MB Cars weiterentwickelte Bindersystem ermöglicht die Fertigung besonders robuster, lager- und feuchtigkeitsbeständiger Kerne. Außerdem stellt es einen Meilenstein auf dem Weg hin zu einer emissionsfreien Gießerei dar.

Die Vorteile für den Kunden auf einen Blick:

  • Stark verbesserte Lagerstabilität der Kerne im Vergleich zu den Vorgängersystemen
  • Sehr robustes Binder-System
  • Kerne nehmen kaum Feuchtigkeit auf
  • Geringes Gasbildungspotential während des Abgusses
  • Gefahr von Gussfehlern minimiert
  • Reduzierung des Schießdrucks bei der Kernfertigung möglich
  • Bessere Verarbeitbarkeit der Kernsandmischung
  • Sehr gute Regenerierbarkeit des Sandes
  • Eine Lösung für alle Kerne und Gussteile in der Gießerei

 

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Christian Lustig
E-Mail