Zum Inhalt springen

Spotlight

3D-gedruckte Formen für Erdöl-Bohrköpfe

Bohrköpfe für die Erdölförderung sind höchst komplexe Bauteile, die in der Regel für jeden Anwendungsfall individuell konzipiert und als Einzelstück hergestellt werden.

    Der Fortschritt in der 3D-Druck-Technologie erlaubt es heute, auch Formen mit komplizierten Hinterschneidungen in einem Stück zu drucken.
    Auf der Basis von CAD-Daten generiert ein 3D-Drucker die Formen werkzeuglos und vollautomatisch im Schichtbauverfahren. Der aufwändige Umweg über die sonst notwendige Modelleinrichtung entfällt. Die Vorlaufzeit kann damit von 4 Wochen auf einen Tag verkürzt werden.

    3D-Druck im HA Center of Competence

    Das HA Center of Competence verfügt über einen 3D-Drucker von ExOne (Typ S-Max Plus), mit dem verschiedene 3D-Druck-Verfahren mit Sand abgebildet werden können.
    Ein Beispiel: Die Form für einen Erdöl-Bohrkopf hat einen Durchmesser von 700 mm und eine Länge von 800 mm. Sie wird aus einzelnen Schichten von 0,28 mm Höhe additiv gefertigt. Zum Einsatz kommt in diesem Fall der Spezialsand Cerabeads, der eine besonders hohe Feuerfestigkeit (bis 1800 °C) aufweist. Als Bindersystem wird ein heißhärtendes Phenolharz verwendet.

    Die Vorteile auf einen Blick

    • Zeitersparnis, da keine Modelleinrichtung benötigt wird
    • Auch Formen mit komplizierten Hinterschneidungen können in einem Stück gedruckt werden
    • Höchste Genauigkeit und Formtreue
    • Hohe Oberflächenqualität
    • Hohe Heißfestigkeit