Zum Inhalt springen

Produkte

Cold-Box

Bewährte Zukunftstechnologie

Das ist kein Widerspruch: Der Cold-Box-Prozess ist seit 50 Jahren das dominierende Kernherstellungsverfahren, wenn es um den Serienguss geht. Im Gleichschritt mit der Weiterentwicklung der Gießereierzeugnisse für anspruchsvolle Kundenmärkte hat HA als einer der führenden Anbieter seine Bindersysteme seither kontinuierlich weiter optimiert. Allein für das Cold-Box-Verfahren steht heute eine umfangreiche Produktpalette zur Verfügung, sodass der Gießer je nach Einsatzgebiet und individuellen Anforderungen stets die optimale Binderlösung findet.

Die Cold-Box-Bindersysteme von HA vollbringen den Spagat: weniger Emissionen und kompromisslose Leistungsfähigkeit.

Die Stärken des Cold-Box-Verfahrens

Seine Stellung als dominierendes Kernherstellungsverfahren verdankt das Cold-Box-System seinen vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, seiner Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Mit hervorragenden Festigkeitswerten und einer sehr guten Maßhaltigkeit erfüllen Cold-Box-Kerne die wachsenden Anforderungen, die an moderne Gussteile gestellt werden. Auch spezielle technische Kriterien wie die Elastizität, thermische Stabilität und eine geringe Gasentwicklung wurden fortwährend weiter optimiert.

Innovative Cold-Box-Bindersysteme von Hüttenes-Albertus ermöglichen:

  • Höchste Guss-Qualitäten
  • Hochkomplexe Guss-Strukturen
  • Minimale Wanddicken
  • Eine hoch automatisierte Fertigung
  • Das Gießen verschiedenster Legierungen

Vorteile der Cold-Box-Technologie aus Sicht des Gießers:

  • Unbeheizte Kernwerkzeuge
  • Flexibilität bei der Auswahl des Kernkasten-Materials (Kunststoff, Holz, Metall)
  • Bewährtes, robustes Verfahren
  • Schnellstmögliche Taktzeiten
  • Gute Zerfallseigenschaften
  • Gute Regenerierbarkeit des Kernsands
  • Sehr gute Lagerfähigkeit der Kerne
  • Geringste Bindermengen

Technologische Meilensteine

Aushärteverfahren

Entwicklung und Verbesserung der Aushärtetechnik

Kernpaket-Anwendung

Sehr effektive Möglichkeit, qualitativ hochwertige Produkte herzustellen

Einsatz von Wasserschlichten

Verbesserte Wasser- und Feuchtebeständigkeit des Cold-Box-Systems

 

Im Fokus der Entwicklung: Verbesserte Umwelteigenschaften

Eine zunehmende Herausforderung ist die Erfüllung der stetig strenger werdenden Umweltauflagen für Gießereien. Da Emissionen im Cold-Box-Verfahren systembedingt anfallen, konzentriert sich die Weiterentwicklung der Cold-Box-Binder neben der technologischen Optimierung auch auf die Verbesserung der Umwelteigenschaften. Seit mehr als drei Jahrzehnten widmet sich die Forschungsabteilung von Hüttenes-Albertus den Themen Umweltverträglichkeit und Emissionsreduktion. Die Entwicklung zielt darauf ab, die Emissionen durch die Reduzierung organischer Bestandteile Schritt für Schritt zu senken.

 

Lösungsansätze

  • Verbesserung der Performance, um verringerte Zugabemengen zu erlauben
  • Substitution aromatischer Lösungsmittel und anderer schädlicher Inhaltstoffe
  • Einsatz anorganischer Elemente im organischen Binder
  • Einsatz von Additiven, die Schadstoffe „einfangen und entschärfen“

Bei der Produktentwicklung hat HA in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten alle diese Wege erfolgreich beschritten.

Das Ergebnis sind die vier aktuell im Sortiment befindlichen Produktklassen: Sigmacure, Biocure, Silcure und Sipurid.

Nachhaltigkeit im Cold-Box-Verfahren

Regenerierung
Entwicklung von geeigneten Bindemittelsystemen für verschiedene Sandqualitäten

Amin-Recycling
Reduzierung der Emissionen spart wichtige Ressourcen 

Reduzierung der aromatischen Lösemittel

Einsatz nachwachsender Rohstoffe

Verbesserung der Luftqualität am Arbeitsplatz

Reduzierung freier Monomere und problematischer Inhaltsstoffe

Reduzierung der organischen Stoffe
Deutliche CO2 -Einsparungen durch silikatische Cold-Box-Systeme und anorganische Zusatzstoffe

 

 

Innovative Cold-Box-Lösungen

 

 

 

 

Biocure: Über 20 Jahre Erfahrung mit Lösemittel auf pflanzlicher Basis

Im Jahr 1996 brachte HA als weltweit erster Anbieter eine patentierte, umweltverträglichere Cold-Box-Variante auf den Markt.

Die neue Lösung ermöglichte sowohl eine Verringerung der geruchlich wahrnehmbaren Emissionen bei der Kernherstellung als auch eine deutliche Reduzierung der BTX- Werte (Benzol, Toluol, Xylol) nach dem Abgießen. Bei den Biocure-Produkten hat HA die aromatischen Lösemittel z.B. durch Fettsäureester ersetzt. Diese werden aus pflanzlichen, nachwachsenden Rohstoffen wie Raps gewonnen. Da die kettenförmigen (aliphatischen) Moleküle mehr Wasserstoff und weniger Kohlenstoff enthalten, verringern sich auch die CO2-Emissionen.

  • HA hat als einziger Hersteller über 20 Jahre Erfahrung mit Cold-Box auf Pflanzenbasis
  • Verwendung nachwachsender Rohstoffe
  • Reduzierte BTX, BTEX und CO2-Emissionen
  • Verringerter Geruch bei der Kernherstellung
  • Reduzierter Katalysatorverbrauch
  • Sehr gute Trennung von Kern und Werkzeug
  • Vermeidung von Gussfehlern wie Erosion und Schülpen durch hohe Wärmebeständigkeit
  • Sehr gute Maßhaltigkeit
  • Besonders geeignet für Gießen in bentonitgebundenem Formstoff

Sigmacure: Robuster Klassiker

Bei Sigmacure handelt es sich um den universellen Klassiker: ein Cold-Box-Bindersystem, bei dem die beiden Komponenten, das Phenolharz sowie das Polyisocyanat, gelöst in vorwiegend aromatischen Lösemitteln vorliegen. Mit diesem System setzt der Gießer auf eine Produktlinie, in deren Effizienz die Erfahrung von Jahrzehnten eingeflossen ist.

  • Hohe Produktivität, schnelle Taktzeiten
  • Gute Verarbeitbarkeit, gute Sandlebenszeit auch bei mäßiger Sandqualität
  • Feuchtigkeitsbeständig, auch bei schwierigen klimatischen Bedingungen
  • Viele maßgeschneiderte Varianten für spezielle Erfordernisse
  • Geeignet für jedes vorhandene Equipment
  • Hohe Prozesssicherheit

Silcure: Anorganische Elemente im Lösemittel

Im Jahr 1999 hat HA die ersten Cold-Box-Systeme mit Anteilen silikathaltiger Lösemittel auf den Markt gebracht. Diese Lösemittel enthalten im Molekül Si-Verbindungen anstelle von Kohlenwasserstoffen. Ein geringerer C-Gehalt führt zur Reduktion von BTX, BTEX und CO2-Emissionen. Es entstehen deutlich weniger Qualm und Geruch beim Abguss.

  • Hohe thermische Stabilität
  • Sehr geringe Kondensatbildung, dadurch weniger Reinigungsaufwand
  • Geringe Gasbildung, dadurch weniger Gussfehler (Schülpen, Gasblasen, Pinholes)
  • Sehr gut geeignet für den Kokillenguss

Sipurid: Anorganische Elemente in Lösemittel und Harzkörper

Bei der neuesten Cold-Box Generation Sipurid hat HA den Weg der Organik-Reduktion konsequent weiterverfolgt. Zusätzlich zum silikatischen Element im Lösemittel wurde das Harzmolekül modifiziert: Die herkömmlichen Bestandteile der Harzkomponente wurden teilweise durch silikatische Bausteine ersetzt.

  • Cold-Box-Binder mit dem geringsten am Markt verfügbaren BTX- und BTEX-Emissionsniveau
  • Geringste Qualmbildung
  • Geringste Kondensatbildung
  • Geringstes Gasbildungsvermögen
  • Hervorragend geeignet für den Kokillenguss

Additive

Additive sind sowohl zur Gussfehlerreduzierung als auch zur Erzielung spezieller Eigenschaften nötig. Sie lassen sich in organische, anorganische und Mischformen unterscheiden.
Anorganische Additive können signifikant zur Reduzierung von Emissionen (CO2, Schadstoffe, Geruch und Qualm) beitragen.

Stärken von Additiven der neuen Generation

  • Geringe Zugabemengen
  • Hohes Festigkeitsniveau
  • Sehr gute Antiblattrippenwirkung
  • Geringste Gasentwicklung
  • Kaum Erosionsneigung
  • In zahlreichen Fällen ist ungeschlichtetes Abgießen möglich

 

 

Theorie und Praxis

Hochkomplexe Gussteile mit steigenden Qualitätsanforderungen auf der einen und die immer drängenderen Themen Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit auf der anderen Seite. Doch höchste Qualität und Umweltverträglichkeit müssen einander nicht ausschließen. Hüttenes-Albertus liefert bewährte aber auch stetig weiterentwickelte Cold-Box-Qualität. Lesen Sie mehr über den ressourcenschonenden Einsatz unserer Produkte im Gießereibetrieb und den Erfolg unserer passgenauen Lösungen.

Ihre Ansprechpartner

Dipl.-Ing.

Peter Gröning

Regional Product Manager EMEA Cold-Box Systems

E-Mail

Dipl.-Wirt-Ing.

Klaus Jenrich

Product Manager Cold-Box Systems and Simulation

E-Mail

Dipl.-Ing. 

Markus Schabrucker

Product Manager Cold-Box Systems

E-Mail

Das könnte Sie auch interessieren:

Produkte

Schlichten für alle Anwendungen